Strategischer Fokus

Prozessoptimierung

Am 1. Juli 2014 hat die LLB-Gruppe ein neues, wegweisendes Preissystem eingeführt. Mit diesem gehören die Liechtensteinische Landesbank und die Bank Linth zu den ersten Banken in Liechtenstein und in der Schweiz, die eine retrofreie Vermögensverwaltung und Anlageberatung umsetzen. Dies ist Teil der Neuausrichtung gemäss der Strategie Focus2015. Das Corporate Center war massgeblich an der Realisierung beteiligt. Group IT hat dazu 2'500 Gebührenregeln im Avaloq Banking System programmiert und rund 5'000 Preiskombinationen getestet.

Seit der gruppenweiten Einführung der Bankensoftware Avaloq Banking Suite im Jahr 2011 konnten wir unsere Verarbeitungsqualität und Produktivität stetig erhöhen. Group IT hilft, Arbeitsprozesse flexibler zu gestalten sowie Vertriebsprozesse durch Fokussierung und Automatisierung effizienter zu machen.

2014 hat die Division Group COO grosse Fortschritte bei der Effizienzsteigerung, der IT-Optimierung und der Vereinfachung von Strukturen erzielt und gegenüber dem Vorjahr 11 Prozent an Kosten eingespart. Der Aufwand für IT-Projekte lag 2014 bei CHF 17.5 Mio. 60 Prozent unserer IT-Investitionen − sprich CHF 10.1 Mio. − flossen in Business-Projekte, CHF 5.6 Mio. haben wir in unsere Infrastruktur investiert und CHF 1.8 Mio. betrug der Aufwand für aktuelle Regulierungsthemen (siehe Kapitel «Regulatorische Vorgaben und Entwicklungen»).

Mobile Banking App

Mit der modernen IT der LLB-Gruppe erfüllt das Corporate Center zudem den Anspruch, als Partner für Innovationen neue Geschäftspotenziale zu erschliessen. Seit Dezember 2013 stellen wir unseren Kunden eine attraktive und innovative Mobile Banking App für iOS und seit Juni 2014 auch für Android-Smartphones und -Tablets zur Verfügung (siehe Kapitel «Retail & Corporate Banking»).

Omnikanal Banking

Um neue intelligente Lösungen zu kreieren, spielt die zielgerichtete Zusammenarbeit zwischen IT und Marketing eine zentrale Rolle. Kunden halten sich zunehmend in sozialen Netzwerken auf, wählen virtuelle Kanäle zur Kontaktaufnahme aus und der Webkanal wandelt sich zum Verkaufs- und Interaktionskanal. Entsprechend setzen wir konsequent auf Omnikanal Banking und werden 2015 eine Strategie konzipieren, um die Bankfiliale mit Online Banking und Mobile Banking zu verbinden. Bereits heute laufen beispielsweise 65 Prozent des Zahlungsverkehrs gruppenweit über Online Banking oder Mobile Banking. Technologien für Mobile Business und die Integration der Kommunikationskanäle spielen für die LLB-Gruppe der Zukunft eine wesentliche Rolle.

Shared Service Centers

Als Rückgrat der LLB-Gruppe hat die Division COO 2014 erheblich dazu beigetragen, das Unternehmen dem erhöhten Wettbewerb anzupassen. Was 2012 mit der Zusammenführung von Zahlungsverkehr, Handel und Wertschriftenverwaltung von LLB und Bank Linth in Shared Service Centers am Hauptsitz in Vaduz begann, haben wir 2014 fortgesetzt. Neu läuft auch der Zahlungsverkehr der LLB (Österreich) AG in Wien über Vaduz.

Am 1. Januar 2014 wurde zudem die elektronische Archivierung von LLB und Bank Linth in einem weiteren Shared Service Center zusammengefasst. Das gewährleistet einen schnelleren Zugriff und spart Platz sowie Kosten. Die Einsparung belief sich auf über 50 Prozent. Die konzerninterne Bündelung von Leistungen wird laufend überprüft. Unsere Shared Service Centers nehmen jährlich an Benchmarking Projekten teil, um die Kosteneffizienz und das Leistungsangebot zu überprüfen und stetig zu optimieren.

Datenschutz

Das Risikothema «Vertraulichkeit von Kundendaten» ist in den letzten Jahren in den Fokus gerückt. Die Schweizer Finanzmarktaufsicht FINMA reagierte mit einer Revision des Rundschreibens «Operationelle Risiken Banken 2008 / 21», die am 1. Januar 2015 in Kraft trat. Der Umgang mit Risiken rund um elektronische Kundendaten wird in Anhang 3 neu formuliert.

Die LLB-Gruppe setzt die neuen Anforderungen um. Dazu zählen unter anderem die Dokumentation und Klassifizierung der «Client Identifying Data» (CID), die Inventarisierung von Datenspeicherort und Datenzugriff, die Risikokontrolle mittels eines strukturierten Prozesses und die Schulung der Mitarbeitenden, die auf kundenidentifizierende Daten zugreifen können. Die LLB-Gruppe verpflichtet sich, die Sicherheitsstandards laufend der Marktpraxis anzupassen.

Die Datenmengen, die Banken erhalten, erheben und bereithalten, nehmen massiv zu. Dabei handelt es sich einerseits um Kundendaten, die zum Beispiel aufgrund der Dokumentationsanforderungen der EU-Richtlinie über Märkte für Finanzinstrumente (MiFID II) anfallen, andererseits um digitalisierte Dokumente aus dem Geschäftsverkehr mit den Kunden sowie um Daten, die durch die zunehmende Kommunikation über Online-Kanäle und auch Social Media entstehen. Ferner werden durch ein stärkeres Risikomanagement für die Gesamtbank und durch gesetzlich vorgeschriebene Stresstests immer mehr Daten aufbereitet.

Im Data Center der LLB-Gruppe sind hochsensible Unternehmensdaten bestens geschützt. Datensicherheit hat für uns eine zentrale Bedeutung. Informationsverarbeitende Systeme, die Vertraulichkeit, Verfügbarkeit und Integrität garantieren, schützen vor Gefahren und Bedrohungen und helfen bei der Vermeidung von Schäden sowie bei der Minimierung von Risiken. Unser Rechenzentrum hat jedoch nicht nur einen der höchsten Sicherheitsstandards der Ostschweiz, sondern ist zugleich ein Bekenntnis zu «Green IT». Es wurde in Anlehnung an den vom US-amerikanischen Uptime Institute definierten Tier-III-Standard gebaut (siehe Kapitel «Verantwortung für Gesellschaft und Umwelt»).

Compliance

Integrität ist für das Vertrauen unserer Kunden, Aktionäre, Mitarbeitenden sowie der Öffentlichkeit wesentlich. Die LLB-Gruppe misst daher dem Geschäftsbereich Legal & Compliance einen hohen Stellenwert bei und hat diesen 2014 weiter gestärkt. Die unabhängige Organisationseinheit unterstützt ein verantwortungsvolles, geschäftsorientiertes Handeln und reduziert oder vermeidet die Gefahr von Compliance-Risiken wie etwa Reputationsschäden oder Gesetzesverstösse.

Die Sicherstellung guter Compliance stellt eine anspruchsvolle Führungsaufgabe dar. 2014 wurde die regelmässige Information der Gruppenleitung intensiviert. Um das Compliance Management zu optimieren, wurde das Projekt «Compliance Best Practice» aufgegleist. Legal & Compliance organisierte über unser Learning Management System e-Tutor Schulungen im Bereich Sorgfaltspflicht sowie zur Vertiefung der 2013 neu definierten «Rules of Conduct». Neu besteht ein Group Regulatory Committee, das sich mit der Umsetzung von Vorschriften befasst.

Aufgrund regulatorischer Vorgaben sind Banken in der EU und somit in Österreich seit Anfang 2014 verpflichtet, eine interne Meldestelle für Mitarbeitende zu führen, an die Verstösse gegen bankenrechtliche Bestimmungen im weitesten Sinne anonym weitergeleitet werden können. Die LLB-Gruppe hat den Prozess zur Prävention von solchen Verstössen vereinheitlicht und eine Vertrauensstelle geschaffen, die anonyme Meldungen entgegennimmt.

2015 wird Group Legal & Compliance die Feinsteuerung zur Prävention von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung entsprechend den Prinzipien «Know Your Customer» (KYC) und «Know Your Transactions» (KYT) weiter optimieren. Zudem arbeitet die Organisationseinheit intensiv bei zukunftsweisenden Projekten mit.

nach oben