Investitionen in Innovationen

Wegweisendes Preismodell

Die LLB-Gruppe ist stetig bestrebt, Entwicklungen, Veränderungen und Trends rechtzeitig zu erkennen, die Konsequenzen daraus zu analysieren und konkrete Aktivitäten abzuleiten. Mit der Finanzmarktrichtlinie MiFID II (Markets in Financial Instruments Directive) setzt die EU beim Anlegerschutz auf die Transparenz von Provisionen bei der Anlageberatung (siehe Kapitel «Regulatorische Vorgaben und Entwicklungen»). Mit ihrem neuen Preismodell wird die LLB-Gruppe bereits heute den künftigen regulatorischen Vorgaben gerecht.

Die Liechtensteinische Landesbank führte als erste Bank in Liechtenstein und mit der Bank Linth als eine der ersten Banken in der Schweiz am 1. Juli 2014 ein innovatives Preismodell im Anlagegeschäft ein. LLB und Bank Linth verzichten sowohl in der Vermögensverwaltung als auch in der Anlageberatung auf Vertriebsentschädigungen für LLB-Fonds und vergüten ihren Kunden erhaltene Retrozessionen für Drittfonds unaufgefordert und zu hundert Prozent weiter. Sie gehören überdies zu den ersten Banken in Europa, welche die Gebühren für Strategiefonds von der Performance und jene für Obligationenfonds vom Zinsniveau abhängig machen.

Mit unserem Leistungsversprechen kommen wir dem Bedürfnis unserer Kunden nach mehr Transparenz, einer verständlichen Gebührenstruktur und einem attraktiven Preis-Leistungs-Verhältnis nach. Die Verbindung von wegweisendem Preismodell mit vielfach ausgezeichneter Investmentkompetenz verleiht der LLB-Gruppe als Anlage- und Vermögensverwaltungsbank eine starke Position im Wettbewerb (siehe Kapitel «Institutional Clients»).

Zukunftsweisende Anlageberatung

Um frühzeitig regulatorische Veränderungen in Lösungen für unsere Kunden umzumünzen, führen wir 2015 unsere entsprechenden Projekte fort. In einer Innovationspartnerschaft mit Avaloq, dem international führenden Anbieter integrierter Lösungen für Wealth Management, Universal- und Retailbanken sowie mit der auf die Risiko- und Ertragsanalyse spezialisierte swissQuant Group erarbeitet die LLB eine innovative Anlageberatungslösung. Damit differenzieren wir uns von unseren Wettbewerbern und schaffen neue Möglichkeiten der Kundenberatung.

Für unsere Kunden bedeutet dies ein ganz neues Beratungserlebnis mit dem Ziel, optimale Portfolios zusammenzustellen:

  • Alle Kundenportfolios werden vollautomatisch überwacht.
  • Bei Abweichungen zum Risikoprofil wird der Kunde informiert.
  • Bei Bedarf erhält der Kunde einen automatischen Umschichtungsvorschlag.

Mit der IT-Plattform für die Anlageberatung setzen wir auch insofern einen Meilenstein, als sie zusätzlich die Automatisierung von Anlegerschutz und Compliance-Anforderungen beinhaltet. Die zukunftsweisende Anlageberatung erfüllt alle regulatorischen Vorgaben, die MiFID II in EU / EWR und FIDLEG in der Schweiz mit sich bringen. Sie wird vollständig in unser Kernbankensystem Avaloq integriert und somit Teil unserer Omnikanal Strategie sein.

Indem wir uns an den Bedürfnissen unserer Kunden orientieren und aktiv handeln, bestimmen wir als Vorreiter die Entwicklung im Markt ein Stück weit mit und unterscheiden uns klar von unseren Mitbewerbern.

Steuerkonformität

In einer Zeit des Umbruchs im Bankensektor kommt unserer Wettbewerbsfähigkeit eine besondere Bedeutung zu. Dies schliesst Steuerfragen mit ein. Die LLB-Gruppe unterstützt die Steuerkonformitätsstrategie des Finanzplatzes Liechtenstein und treibt den Transformationsprozess aktiv voran. Um die Zukunft erfolgreich zu gestalten, ist zentral, Steuerangelegenheiten möglichst rasch zu bereinigen. Die Anpassung des Finanzplatzes Liechtenstein und der LLB-Gruppe an die neuen regulatorischen Rahmenbedingungen ist bereits weit fortgeschritten.

Seit 1. Januar 2014 ist das Abgeltungssteuerabkommen zwischen Liechtenstein und Österreich zur Regularisierung bisher unversteuerter Gelder in Kraft. Gleichzeitig wurde das bestehende Doppelbesteuerungsabkommen (DBA) revidiert und dem internationalen Standard angepasst. Das Steuerabkommen sieht einerseits eine Nachversteuerung von bisher unversteuerten Vermögen und andererseits eine Abgeltungssteuer für zukünftige Kapitalerträge vor. Ende Juni 2014 hat die LLB-Gruppe den Offenlegungsprozess für ihre österreichischen Kunden abgeschlossen.

Die LLB-Gruppe entschied sich ebenfalls klar dafür, die Anforderungen aus dem FATCA-Abkommen (Foreign Account Tax Compliance Act) umzusetzen. Im Zentrum stehen dabei die Kundenidentifizierung, eine mögliche Quellensteuer auf US-basierte Zahlungen und das US-Steuerreporting. Mit dem FATCA-Abkommen vom 16. Mai 2014, das den automatischen Informationsaustausch mit den US-Steuerbehörden festlegt, sicherte Liechtenstein seinen Finanzdienstleistern den Zugang zum US-Kapitalmarkt.

Liechtenstein zählt überdies zu den 52 Ländern, die am 29. Oktober 2014 das Abkommen über den automatischen Informationsaustausch (AIA) unterzeichnet haben (siehe Kapitel «Regulatorische Vorgaben und Entwicklungen»).

nach oben