Vergütungssystem

Wir legen Wert auf eine faire Vergütung, die Fähigkeiten und Leistungen ausdrücklich anerkennt. Um qualifizierte Mitarbeitende in der Unternehmensgruppe zu halten und neue Fachkräfte zu gewinnen, achten wir auf eine wettbewerbsfähige Entlohnung. Die Vergütungsstruktur orientiert sich an den in der Bankenbranche üblichen Marktwerten. Frauen und Männer erhalten bei gleicher Position und Leistung dieselbe Gehaltseinstufung. Die Gehälter der LLB-Gruppe beliefen sich 2014 auf insgesamt CHF 128.1 Mio. (2013: CHF 137.2 Mio.).

Das 2013 eingeführte moderne variable Vergütungssystem der LLB-Gruppe besitzt für die Bankenwelt Modellcharakter. Seit 2014 bestimmt die Leistung der Mitarbeitenden die Höhe der variablen Vergütung. Diese wird in den einzelnen Lohnmodellen stufengerecht berechnet. Die Entlohnung setzt sich damit zusammen aus dem Fixgehalt und der variablen Zielvergütung mit Bonuspotenzial.

Eine definierte Zielvergütung stellt sicher, dass die Mitarbeitenden die Höhe ihrer fixen und variablen Vergütung kennen, und zwar sowohl für den Fall, dass sie die vereinbarten Jahresziele zu 100 Prozent erreichen, als auch für den Fall, dass sie Mehrleistung erbringen oder die Jahresziele nicht erreichen. Das transparente variable Vergütungssystem der LLB-Gruppe ist für leistungsstarke Mitarbeitende attraktiv, gleichzeitig trägt die Bonus-Malus-Logik dazu bei, die Qualität in Richtung Selbststeuerung und Eigenverantwortung zu erhöhen.

Für Führungskräfte ist neben der individuellen Leistung für die variable Vergütung auch die Gruppenleistung ausschlaggebend. Die Managementleistung wird an der Kennzahl «Market Adjusted Performance Indicator» (MAPI) relativ zu einer Peer Group von vergleichbaren Banken gemessen. Einmal pro Jahr wird die Zielvergütung überprüft. Unsere Arbeitsverträge werden im Mitarbeiterdialog individuell ausgehandelt und stützen sich nicht auf kollektive Tarifverhandlungen.

nach oben