Firmenkunde

Im Jahr des Lichts

Alex Vogt, CEO Optics Balzers:
Ohne Photonik – die Verbindung von Licht und Elektronik – ist die moderne Gesellschaft nicht mehr denkbar.

Im Jahr des Lichts

Photonik, die Hightechindustrie rund ums Licht, zählt zu den Schlüsseltechnologien der Zukunft. Optics Balzers gehört als «Hidden Champion» zu den Vorreitern des technologischen Fortschritts.

Ob in Autos, Mikrokameras, Handys… – wir alle sind umgeben von Technik, die auf Laser und Optischen Technologien basiert. «Ohne Photonik ist die moderne Gesellschaft nicht mehr denkbar», sagt Alex Vogt, CEO der Optics Balzers AG. Kernkompetenz des Unternehmens ist die Entwicklung und Herstellung hochpräziser optischer Beschichtungen. Zugleich ist der innovative «Hidden Champion» gefragter Partner bei Produktentwicklungen und der Produktion optischer Komponenten.

«Wir haben neue Markt- und Technologietrends vorausschauend auf dem Radar und orientieren uns an dem, was unsere Kunden brauchen.»

«Wir haben neue Markt- und Technologietrends vorausschauend auf dem Radar und orientieren uns an dem, was unsere Kunden brauchen», verrät der CEO, wie es gelingt, sich als weltweit führender Zulieferer für die Photonikindustrie zu behaupten. Die Photonik besitzt als Schlüsseltechnologie des 21. Jahrhunderts hohes wirtschaftliches Potenzial. Sie macht Innovationsschübe möglich, um Herausforderungen wie Klimawandel, Gesundheit, saubere Umwelt, Mobilität oder Sicherheit zu bewältigen. Nicht von ungefähr hat die UNESCO 2015 zum «International Year of Light and Light-based Technologies», zum Jahr des Lichts ausgerufen.

Optics Balzers liefert die optischen Beschichtungen, die Licht vielfältig zum Hightechwerkzeug machen: in der Augenheilkunde, in Flugzeugcockpits, in 3D-Kinos, zur Gestenerkennung oder zur Abstandsmessung im Auto, in Sicherheitssystemen oder in Satellitenkameras. Die dünnen Schichten sind 500-mal feiner als ein menschliches Haar. Wie die Flügel des Schmetterlings lenken, spiegeln, filtern und reflektieren sie die Farben des einfallenden Lichts.

140 Fachleute arbeiten in Balzers in Liechtenstein und in der Lichtstadt Jena. Am deutschen Hightechstandort hat sich Optics Balzers seit 2010 unter anderem auf dünne Schichten für die Luft- und Raumfahrt spezialisiert. Und welche Rolle spielt die LLB? «Man kennt sich», so einfach sieht CEO Alex Vogt die Beziehung zur Unternehmens-Hausbank, bei der man versteht, was es braucht, um im dynamischen Geschäft mit Innovationen vorn dabei zu sein.

In Balzers, Liechtenstein, und in Jena, Deutschland macht Optics Balzers Licht zum Hightechwerkzeug.

Ohne Photonik – die Verbindung von Licht und Elektronik – ist die moderne Gesellschaft nicht mehr denkbar.

Optics Balzers entwickelt und produziert dünne Schichten, die 500-mal feiner sind als ein Haar.

nach oben