Fonds Wissen

Von A wie Anlagestrategie bis V wie Volatilität

Anlagestrategie

Planmässiges Vorgehen bei der Vermögensanlage unter Berücksichtigung der persönlichen Bedürfnisse und Voraussetzungen des Investors, insbesondere der Risikofähigkeit und Risikobereitschaft sowie der Renditeerwartung.

Benchmark

Referenzgrösse, die einem Fonds als Vergleichsbasis für die Wertentwicklung dient. Je nach Ausrichtung und Anlagepolitik des Fonds sind sowohl standardisierte Marktindizes als auch speziell konzipierte Referenzgrössen sinnvoll.

Diversifikation

Verteilung oder Streuung der Vermögenswerte auf mehrere Anlageinstrumente wie Aktien, Obligationen und Geldmarktpapiere sowie auf verschiedene Branchen, Länder und Währungen. Durch Diversifikation lässt sich das Anlagerisiko bei gleicher Rendite verringern.

Festverzinsliche Wertpapiere

Wertpapiere wie Pfandbriefe oder Obligationen, die während ihrer gesamten Laufzeit zu einem vereinbarten Satz verzinst werden.

Fondsvermögen / Nettovermögen

Die Gesamtheit aller im Fonds befindlichen Vermögenswerte abzüglich der aufgelaufenen Kosten. Das Fondsvermögen besteht bei einem Wertpapierfonds aus Wertpapieren, Bankguthaben und den sonstigen Vermögenswerten.

Fund of Funds (Dachfonds)

Anlagefonds, der seine Mittel in Anteile anderer Anlagefonds investiert.

Nettoinventarwert (Net Asset Value / NAV)

Der Nettoinventarwert pro Anteil entspricht dem Wert eines Fondsanteils. Siehe «Fondsvermögen / Nettovermögen».

Pauschalentschädigung

Entgelt zugunsten der Fondsleitung für Verwaltung, Depotführung, Administration und Revision sowie für das Marketing und für rechtliche Aufwendungen. Die Pauschalentschädigung wird in Prozent des Fondsvermögens ausgedrückt und dem Fonds täglich belastet.

Rendite (Total Return)

Der gesamte Wertzuwachs in Prozent einer Kapitalanlage innerhalb einer bestimmten Zeitperiode. Die Rendite wird gemessen als tatsächliche Verzinsung des eingesetzten Kapitals. Sie beruht auf den Ertragseinnahmen des Fonds (z. B. Zinsen, Dividenden, realisierte Kursgewinne) und den Kursveränderungen der im Fonds befindlichen Werte.

Retrofrei

Mit Retrozessionen – in Kurzform auch Retros genannt – entschädigen Fondsanbieter Banken für Leistungen, die diese im Zusammenhang mit der Betreuung und Beratung ihrer Kunden erbringen. Aus Gründen der Kostentransparenz verzichtet die LLB seit dem 1. Juli 2014 gänzlich auf Vertriebsentschädigungen bei eigenen Fonds. Bestandespflegekommissionen von Drittfonds gibt sie zu 100 Prozent an ihre Kunden weiter – sowohl in der Vermögensverwaltung als auch in der Anlageberatung. Dabei nimmt die LLB auch absehbare regulatorische Entwicklungen vorweg.

Strategiefonds / Anlagezielfonds / Portfoliofonds

Fonds, welche die offiziellen Anlagestrategien der Liechtensteinischen Landesbank für die diversen Risikoklassen nachbilden. Sie investieren weltweit in verschiedene Anlageinstrumente; je nach Risikoklasse werden Aktien beziehungsweise Obligationen übergewichtet. Der Anleger kann zwischen zwei Referenzwährungen und Risikoklassen wählen.

Total Expense Ratio (TER)

Kennzahl, welche die insgesamt beim Betrieb des Fonds anfallenden Kosten mit dem durchschnittlichen Wert des Fondsvermögens in einem vorgegebenen Zeitraum vergleicht. Neben den Kosten für Management, Depotführung, Administration und Revision sind die Gebühren für gesetzliche Publikationen, für die Kotierung sowie für Rechtsbeistand und Steuern enthalten.

Volatilität

Die Volatilität ist ein Mass, um das Risiko eines Portfolios zu bewerten. Sie beschreibt die Schwankungsbreite, in der sich die Rendite eines Fonds wahrscheinlich bewegt.

nach oben