Personalvorsorge

Alle 579 Mitarbeitenden unserer Unternehmensgruppe, die in Liechtenstein arbeiten, waren 2015 bei der eigenständigen Personalvorsorgestiftung der Liechtensteinischen Landesbank gegen die Risiken Alter, Tod und Invalidität versichert. Unsere Vorsorgeeinrichtung bietet in einem Beitragsprimat allen Versicherten einen attraktiven Sparplan an, der über das Gesetz (BPVG) hinaus geht. Zudem beteiligt sich die LLB als Arbeitgeberin zu zwei Dritteln an der Finanzierung. Die Personalvorsorgestiftung nimmt ihre Verantwortung wahr, das Vorsorgevermögen langfristig zu erhalten und zu mehren, und hat dazu eine sicherheitsorientierte und ausgewogene Anlagestrategie gewählt.

Der Deckungsgrad lag Ende Dezember 2015 bei 107.8 Prozent (Ende Dezember 2014: 110.8 %) und reduzierte sich gegenüber dem Vorjahr um 3 Prozent. Das Wertschwankungsreserveziel von 116 Prozent ist mit CHF 19.9 Mio. (2014: CHF 26.9 Mio.) zu rund 50 Prozent (Ende Dezember 2014: 68 %) erreicht. Dies ist vor allem auf die Finanzierung der Senkung des technischen Zinssatzes auf 2 Prozent (2014: 2.5 %) zurückzuführen. Die Anlagerendite reduzierte sich auf minus 0.5 Prozent (2014: 6.5 %). Das Vorsorgevermögen betrug CHF 277.4 Mio. (2014: CHF 275.7 Mio.). Unverändert standen 2015 vier aktiv Versicherte einem Rentner gegenüber.

Der Stiftungsrat wird 2016 angesichts des anhaltenden Tiefzinsniveaus und der steigenden Lebenserwartung die schrittweise Reduktion des Rentenumwandlungssatzes auf das versicherungstechnisch korrekte Niveau prüfen. Aktuell beträgt der Rentenumwandlungssatz, mit dem die Altersguthaben bei der Pensionierung im Alter von 64 Jahren in eine Rente umgerechnet werden, 5.6 Prozent. Das angesparte Kapital wurde 2015 nicht verzinst.

Die Personalvorsorgestiftung der LLB verfügt über eine hohe Risikofähigkeit, mit der sie Vermögensschwankungen auffangen kann. Die Hauptherausforderung besteht darin, vor dem Hintergrund des tiefen Zinsniveaus und volatiler Anlagemärkte die finanzielle Stabilität zu gewährleisten.